Aktueller Botrytisbefall bei Baumpäonien!

Botrytisbefall einer Pfingstrose
20.01.2018

Aufgrund der momentan viel zu warmen und zu feuchten Witterungsbedingungen kommt es jetzt schon zu Bortytisinfektionen (Grauschimmelbefall) bei den Baumpäonien. Kontrollieren Sie vorsorglich Ihre Pflanzen. Wenn Sie, wie auf dem Bild zu sehen, Knospen entdecken, die sich im Vergleich zu anderen Knospen nicht richtig weiterentwickeln, ist dies oft ein Indiz für einen Befall.
Meist beginnt der Befall an den oberen Knospen der Triebe. Infizierte Stellen schnellst möglich bis ins gesunde (nicht mehr verbräunte) Holz zurückschneiden, da der Pilz sich in den Trieben weiter ausbreitet und somit ganze Astpartien zum absterben bringt.
Im Zweifelsfalle lieber das nächst gelegene, noch gesund aussehende, untere Auge mit wegschneiden. Dann ist die Infektion herausgeschnitten.
Auf jeden Fall aber die Pflanzen weiter im Auge behalten. Die Wetterbedingungen ändern sich anscheinend nicht in nächster Zeit und eine Neuinfektion ist dadurch jeder Zeit wieder möglich.
Der Einsatz mit der Schere ist zzt.. die beste Wahl, den Pilz zu bekämpfen. Spritzmittel sind um diese Zeit nicht wirklich hilfreich. Systemische Mittel wirken erst ab einer Temperatur von mindestens 10°C, besser 15°C. Auch ist noch nicht genug Pflanzenmaterial vorhanden, welches die Fungizide aufnehmen kann.
Befallsvorbeugend helfen daher momentan nur Kontaktfungizide wie z.B. Kupferpräparate. Diese sind aber nicht regenfest und müßten nach jedem Regen wieder ausgebracht werden. Damit sind dann aber auch ganz schnell die Grenzen für die Höchstmengen erreicht.